Feine Sinne, starke Grenzen

Inneren Halt für Abgrenzung kreieren

 Bedürfnisse spüren- Gefühle achten – Grenzen setzen

»”Ich denke immer, ich bin die Einzige, die damit so krasse Probleme hat.”

»”Woher kommt denn bloß dieses anhaltende Problem Grenzen zu setzen? Ich bewundere es schließlich an anderen, wenn sie es gut können.”

Wie dieser Kundin geht es vielen Menschen und auch ich kenne es aus erster Hand. Als ich anfing mich mit Abgrenzung zu beschäftigen, begegneten mir immer wieder Stimmen in den sozialen Medien, die sagten, ich solle “einfach nur eine Entscheidung” treffen. Das saß! Es ließ mich innerlich kleiner werden. Es suggerierte mir, dass ich eine einfach Sache nicht hinbekam und mich deshalb schuldig fühlen musste.

Nach einigen Jahren in der Emotionsforschung, dem Entdecken meiner eigenen Hochsensibilität und 4 Jahren Erfahrung im Coaching von feinsinnigen Menschen weiß ich:

Abgrenzung ist ein komplexer Prozess.

Es hat einige Jahre gebraucht bis ich die Bedürfnisse und Ängste hinter meinen Widerständen gegen Grenzen erkennen und mich ihnen Stück für Stück annähern konnte. Erst danach fiel es mir zusehends leichter meine Grenzen ohne schlechtes Gewissen zu setzen und mich wieder würdevoll zu behandeln.

Du wirst nicht sichtbar mit einer klaren Position, wenn es in dir keinen Rückhalt gibt.

Du darfst es leichter haben. Alles was du fühlst, hat einen Sinn. Davon bin ich fest überzeugt.

In diesem Workshop gebe ich dir den Raum dich deinen Gefühlen und Hintergründen auf ganze neue Art zu widmen, die hinter deinen Schwierigkeiten Grenzen zu setzen stehen. Lerne gemeinsam mit Gleichfühlenden, wie du deine Grenzen spürst und dir die Sicherheit gibst, sie auch zu setzen.

So gibst du dir selbst den inneren Halt für dich einzustehen – auch bei Gegenwind von Außen.

Dieser Workshop ist für dich, wenn…

»Abgrenzung bisher einfach noch nicht richtig klappt und du nicht verstehst warum

»du Angst hast, andere mit deinen Grenzen zu verletzen und/oder allein zu lassen (und sie daraufhin gehen).

»du im inneren Kampf zwischen Empathie und einer Grenzsetzung bist.

»du das Gefühl hast, bei Gegenwind keinen inneren Rückhalt und Sicherheit zu haben.

»du ein schlechtes Gewissen hast, wenn du eine Grenze setzt.

„Ich hatte so viele AHA-Momente und einige Erkenntnisse, die es mir jetzt leichter machen meine Grenzen zu ziehen und sie auch einzuhalten. Sehr heilsam. Danke für diesen mega Input!”

Grenzen zu setzen ist ein Zeichen des Vertrauens und der Liebe zu dir und anderen. 

Ich bin dabei

Das erwartet dich:

+ Abgrenzung ist komplex: Infos, Inspirationen und Impulse rund um den Prozess der Abgrenzung

+ “Es klappt einfach nicht!” – Die tiefen Hintergründe, warum dir Abgrenzung schwer fällt.

+ Die größten Blockaden und Missverständnisse rund um’s Grenzen setzen

+ Tools & Übungen wie du deine Grenzen und Bedürfnisse (wieder) besser spüren und vertreten kannst.

+ Einen Mythos verwandeln: Wieso du keine Angst haben musst, andere mit deinen Grenzen zu verletzen oder allein zu lassen. 

+ Wie du in dir die Sicherheit und den Rückhalt findest deine Grenzen zu stehen – auch bei Gegenwind.

+ Austausch mit anderen TeilnehmerInnen

Ich habe keine Angst mehr vor inneren Dialogen mit mir selbst und habe erkannt, wie oft ich in meinem Alltag meine Gefühle unterdrücke. Diese emotionalen Veränderungen in mir selbst haben schon jetzt mein berufliches und familiäres Umfeld und meine Beziehung so stark zum Positiven verändert und ich weiß, dass da noch soviel mehr möglich ist.

Ich befinde mich in einem Prozess, auf dem Weg zu mir selbst und das alles nur, weil ich liebevolle, intelligente und professionelle Unterstützung ohne unnötigen Druck erhalten habe. Vielen, vielen, vielen Dank, liebe Wiebke, für alles.

Hier findest du Menschen aus deinem Soul-Tribe

Du kannst jetzt buchen!

TERMINE: 27.10.2021 von 17.30 – 20.00 Uhr

ORT: Per Zoom – den Link schicke ich dir nach der Anmeldung per Mail zu.

Wertschätzender Beitrag: 222 Euro

Bitte beachten: Es gelten meine üblichen AGBs

Jetzt anmelden