Im letzten Blogartikel habe ich über den weit verbreiteten Mythos geschrieben:

„Als Hochsensible kann ich das nicht.“

Heute möchte ich eine besondere Erfahrung mit euch teilen, die mir diesen Mythos so klar wie selten vor Augen geführt hat. Die Zeit meiner Promotion in der Kulturwissenschaft. Gerade in den echten Tiefphasen, in denen ich voll in meinen Themen steckte a la “Ich bin nicht genug” haben mir meine Feinsinnigkeit und meine Intuition sehr geholfen mich da rauszuholen. Gleichzeitig waren diese dunklen Phasen der Nährboden für meine heutige Tätigkeit als Beraterin und Coach – ein ganz wunderbares Geschenk, das diese Zeit noch für mich bereit gehalten hat 😀

Dieses Mal dürft ihr noch ein bisschen weiterklicken, denn die liebe Dr. Majana Beckmann hat ihren Blog für mich geöffnet und den Beitrag auf ihrer Seite veröffentlicht. Ich freue mich sehr über diese Möglichkeit meine Erfahrungen, Learnings und Perspektiven weiter streuen und dich erreichen zu können! Ein dickes Dankeschön noch mal von meiner Seite, Majana!

Hier geht’s zum Beitrag: 

Dich interessiert das Thema Hochsensibilität schon länger & du wünscht dir Informationen, Austausch und die Möglichkeit deine Fragen loszuwerden?
Dann empfehle ich dir meinen Schnupper-Workshop. In 1 Stunde bekommst du ein kleines “Starter-Kit” rund um hochsensibel fühlen, was klassische Mythen und Vorurteile sind, die auch die möglicherweise blockieren und wie du mit Überreizung umgehen kannst. Zum Schnupper-Workshop .

Bist du selbst hochsensibel, promovierst gerade selbst oder hast es vor? Möchtest dir selbst nicht mehr im Weg stehen und deine Hochsensibilität sogar für deine Arbeit einsetzen? Dann  schreib mich gerne an und wir besprechen dein Anliegen ganz unverbindlich.

Schreibe mir einfach unter unter hallo@insideout-beratung.de , schreib eine WhatsApp oder ruf an unter 0157 – 580 734 17 oder folge mir auf Facebook und Instagram.

Ich freue mich auf dich und danke dir für dein Interesse.

Folge deinem Bauchgefühl. Es führt dich nach Hause zu dir selbst.

Alles Liebe,

Wiebke